Magisches

Sonntag, 28. Oktober 2012

Meisengeschenk

Heute morgen bin ich außergewöhnlich reich beschenkt worden, von zwei Meisen. Nachdem ich ja immer gesagt hab, wenn ich schon ne Meise hab muss ich auch die Meisen hier füttern, haben sie sich heute, an meinem vorletzten Tag hier, bedankt. In all den Tagen und Wochen, lag nicht nicht eine Feder auf dem Balkon, eben guck ich raus und sehe zwei Meisen die sogar die Federn auf die Balkonbrüstung legten (nicht verloren) und sie wehten auch nicht weg, also bin ich fix hin und hab sie mir genommen. Danke meine gefiederten Freunde, meine Tröster, Fortträger meiner Sehnsüchte und Wünsche, Danke



DSCN5087

Sonntag, 30. Oktober 2011

Kurz vor Samhain

Ich kann mich gar nicht erinnern jemals um Samhain rum so empfindsam gewesen zu sein. Auch nicht das ich so viel an meine Ahnen denken muss, Bilder raussuche, in Erinnerungen versinke.

Für dieses Jahr plane ich sogar ein kleines Festessen, Schweinebraten, den mochten alle die ich kannte gerne. Eigentlich gibts bei mir sowas kaum noch, weil ich von Schweinefleisch mehr Fibroschmerzen bekomme, doch egal, es fühlt sich einfach richtig an.

Sonntag, 23. Oktober 2011

Collage und Dekoration

Samhain kommt immer näher und ich wollte seit Tagen eine Collage meiner Ahnen machen. Auf die Idee bin ich gekommen, als ich zig mal die Bilder meiner Mutter sichtete und beschloss, das alle Familienbilder zu mir wandern, da meine Mutter sie im Heim nicht haben möchte. Besonders die alten Familienbilder, mit denen meine Töchter (noch) nichts anfangen können, die zum Teil aus noch vom Ende des 19. und den Anfängen des 20.Jahrhunderts stammen.
Teilweise sogar vertraute Bilder, von denen ich aber nie wusste wer da eigentlich drauf ist. Nachfragen bei meiner Mutter ... und schon wusste ich, dass jetzt das Hochzeitsbild meiner Urgroßeltern bei mir ist.

Gestern Abend habe ich nun die Collage gemacht. Ich habe darauf geachtet, das keine Ahnen dabei sind, die mir unsympathisch sind, und nur Bilder genommen, die nicht die einzigsten Erinnerungstücke (und nicht die schönsten) meiner Verwandten sind. Mein Vater, mein Opa und meine Oma sind wohl mehrmals drauf, hat sich so ergeben und ich wollte wunderschöne Bilder natürlich heil lassen. Sogar das Haus meiner Großeltern hat einen Platz darauf gefunden. Für die meisten unserer Familie immerhin ein Ort vieler schöner Stunden (die anderen sind leichter zu vergessen).

Nun haben das Hochzeitsbild meiner Urgroßeltern und die Collage auf dem Altar Platz gefunden, bis ich einen festen Platz in meiner Wohnung für sie gefunden habe ... derzeit tendiere zum Flur... .mal sehen was es wird.

Samhain-Altar 2011

Dienstag, 21. Dezember 2010

Ein schönes Yule

an alle die es feiern.
Heute habe ich dann auch endlich meinen den Vollmondwichtel aufmachen dürfen und heraus kamen 5 verschiedene Seifen, jede eine andere Form und einen anderen Duft. Ich bin begeistert!

Wichtel 2010


Vom Kartenwichteln habe ich eine wunderschöne, berührende Karte bekommen, die auf meinem Altar Platz gefunden hat.
Sogar mein Vermieter hatte eine Schachtel Hallorenkugeln im Briefkasten hinterlassen *mjamm*

Yulealtar 2010

Mittwoch, 14. April 2010

Gelesen

hat heute Abend Luisa Francia in Leipzig in der Buchhandlung Ludwig, aus ihrem neusten Buch "Die Göttin im Federkleid"
Der Abend hat mir sehr gut gefallen, Luisa hat ein nicht nur stumpf gelesen sondern hat immer wieder zwischendrin erzählt, so dass es nicht langweilig wurde.
Mein Verdacht, dass sie so spricht wie sie schreibt oder umgekehrt *g* hat sich bestätigt.
Die Fotos die ich gemacht habe, sind irgendwie nix geworden ... schade, sollte wohl so sein.


DSCN3231

Freitag, 1. Januar 2010

Sylvesterfeuerwerk und gute Wünsche

Allen LeserInnen meines Blogs wünsche ich ein frohes und gesundes neues Kalenderjahr, ein tolles Jahrzehnt, voller wunderbarer Überraschungen.


Gestern Abend habe ich es mir mit meinen Katzis gemütlich gemacht. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie gelassen sie mit so Sachen wie Feuerwerk umgehen. Ok, sie sind beide schon gestandene Weiber, die schon einige Sylvester hinter sich haben (Chuchi 15 und Tapsy 8), da bringen ein paar Böller vor der Tür und ein paar Rakten keine Miez mehr aus der Ruhe.

Hier in diesem Haus war es erstaunlicherweise sehr ruhig. Die Meisten waren wohl auswärts feiern, Mitternacht habe ich mir dann wieder das Feuerwerk angesehen und versucht ein paar Feuergeister einzufangen.
Wie auch in der Vergangenheit gibt es jetzt wieder Feuerwerks-geister-bilder. Ich liebe sie, finde es immer wieder faszinierend wie unterschiedlich das menschliche Auge und die Kamera die Bilder, die Momente zeigen.
Immer entdecke ich auf Fotos etwas, was vorher nicht zu sehen war.
Doch nun genug geschwafelt ;-)


DSCN2838

DSCN2844

DSCN2849

DSCN2845

DSCN2858

DSCN2859

DSCN2860

DSCN2882

DSCN2865

DSCN2862

Freitag, 21. August 2009

Award

Von Rihagan habe ich den Ringelsocken-Award bekommen. Ich fühle mich sehr geehrt, und habe bei der Spurensuche (woher er kommt) viele, für mich, neue Blogs gefunden.





Nach den Regeln heißt es, dass ich ihn jetzt an drei weitere Magie betreibende weiter geben soll und sie per Kommentar von davon in Kenntnis setze.
Gar nicht so einfach, weil der Award ja schon ein bisschen durch die Gegend gehüpft ist.

Nun gut, the Winner is:


Lucia
Der Alchemist
Markus der Wanderer


auch wenn es mir sehr schwer fällt mir XVII und MdW in Rock und Ringelstrümpfen vorzustellen. Ich gehe mal davon aus, dass das keine Bedingung ist ;-)

Sonntag, 18. Januar 2009

Ich kann wieder fliegen

Ich kann es wieder! In meiner Kindheit bin ich oft in meinen Träumen geflogen, ca. ein bis zwei Meter über dem Boden. Vor ein paar Jahren habe ich es im wieder versucht, ich hatte zwar Schieflage und ich war nur ca. einen halben Meter über den Boden aber für den Anfang wars gut.
Doch heute war es grandios. Ich spürte den Wind und die Thermik unter mir breitete die Arme aus und flog, weil ich den Weg abkürzen, Zeit sparen wollte.
Und dann kurz danach noch einmal ich stieg auf, spürte den Wind, drehte eine Kurve und wollte einen neuen Weg ausprobieren, als der Wind mich nicht mehr trug und ich bei einer alten Kirche-Villa (halt son Mischmasch) landete.
Ich wollte dort jemanden interviewen, dann wurde es irgendwie bedrohlich bis sich rausstellte, es war nur ein schlecher Scherz von den Bewohnenern, doch mir war das Lachen vergangen und ich wollte nur noch weg. Und so bin ich einfach wieder weggeflogenl

Beim Fliegen, hab ich mich so frei gefühlt, es war alles so wirklich, das ich es bedauerlich fand wieder auf meiner Couch aufzuwachen.

Montag, 27. Oktober 2008

Durcheinandersein und träumerische Feststellungen

Das ich mich bei vielen derzeit rar mache tut mir leid. Mein Schlaf-Wach-Rhythmus hat sich in den letzten Woche sehr arg verschoben, was im Moment dazu führt, dass ich nachts wach bin und viel Zeit am Tag verschlafe. Mein Körper fordert immer noch bis zu 10 bis 15 Std. Schlaf, alle Versuche den Rhythmus zu verschieben haben nichts oder sehr wenig bisher gebracht.
Nach wie vor hoffe ich auf eine Erkenntnis meiner Endokrinologin, wie ich das wieder abstellen kann.
Die meisten die mich kennen, wissen, dass ich sonst immer 5 bis max. 7 Std. Schlaf brauchte und das war gut so.
So wie es jetzt ist, bin ich nur noch frustriert, weil mir soviel schöne Zeit verloren geht.

Immerhin hat es auch seine guten Seiten, mein Traumtagebuch füllt sich, es ist als würde ich gerade in zwei Welten bewusst leben, zumindest zeitweise.
Es gibt beim Schlafen und Träumen drei Dimensionen, eine ist noch oder schon fast wach zu sein, die zweite Schlafen und Träumen und die dritte sich dessen bewusst zu sein, zwischen beiden hin- und herschalten zu können ohne aufzuwachen. Faszinierend ist auch, das ich neuerdings wieder in Serie träumen kann, also aufwachen, kurz aufs Klo, was trinken und dann weiterträumen, manchmal sogar die letzten Bilder nochmal ... halt wie im TV nach der Werbepause *g*
Diese Träume fühlen sich sowas von real an, dass ich sie schon nicht mehr Träume nennen mag, sie bauen auf einander auf, halt wie im Wachbewusstsein.
Ich lerne jemanden kennen und erlebe etwas mit jihm, und Tage später treffe ich die Person wieder und wir unterhalten uns über die vorherige Begegnung und bauen unseren Kontakt auf. Normales Verhalten eben.
Dass das nachts, in verschiedenen Nächten, in verschiedenen Träumen? auch so passiert finde ich spannend.
Auch wenn viel Action drin ist, ist es nicht bedrohlich, denn ich habe so ganz nebenbei auch noch ne Beobachterrolle ...

Auch wenn das jetzt alles wirr klingt ... ich lass euch einfach an meinem derzeitigen Chaos teilhaben *g*

Mittwoch, 22. Oktober 2008

Heilsame Räuchereien und andere Erkenntnisse

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis ist allgemein bekannt, dass ich sehr gerne mal Räucherstäbchen mag, besonders Nag Champa, und da die goldenen. Nun hat sich im Laufe des letzten Jahres, zumindest so etwa ergeben, dass ich fast jeden Abend Räucherstäbchen angezündet habe .... ist ja auch sowas von bequem und riecht auch noch gut ... nun ja.

Heute, im Rahmen eines Rituals und eines Heilkreises, hatte ich das dringende Bedürfnis mal wieder auf Kohle zu Räuchern, keine Mischung oder so, sondern ganz schlicht, und dann auch eher in Richtung Reinigung ...
Also habe ich erst Beifuß und dann Salbei verräuchert. Und es tat/tut so gut.

Wenn ich jetzt mal vergleiche, dann habe ich das Gefühl, egal was immer es für eine Räucherung ist, wenn es zuviel oder zu oft ist, oder nur einseitig, dann klärt und verbindet es nicht mehr, sondern kleistert irgendwie die Verbindung zu.

Heute nach dem Ritualisieren fühle ich mich der Göttin wieder viel näher, es fühlt sich an als wäre sie (die Verbindung) durchgeputzt worden, etwas was längst fällig war.

Sicher wirds nicht nur am Räucherkram liegen, sondern auch am Ritual, das Zusammenspiel, überhaupt scheint mein spiritueller Halbschlaf beendet zu sein, das wiederum fühlt sich sehr heilsam an.
Etwas was stagnierte scheint sich wieder in Bewegung gesetzt zu haben, mein Weg zum Heilsein, zum Ganzsein, zum Ichsein.

Dazu gehört auch immer wieder die Aufarbeit meiner Vergangenheit, die mehr und tiefere Spuren in mir hinterlassen hat, als ich lange dachte.
So habe ich mit Hilfe des I-nets, nach 28 Jahren! eine Freundin, aus meiner Heimzeit, ausfindig machen können. Der erste Kontakt ist hergestellt und es tut einfach nur gut.
Es wäre schön zu wissen, das es ihr genauso gut tut wie mir, ein Schritt in Richtung Heilwerdung.

Andere Blogs, Foren und Projekte

Wo ich gerne bin

Aktuelle Beiträge

Ich drück dich,...
Ich drück dich, liebe Esme!
Bodecea (Gast) - 25. Jun, 17:26
Entschieden
Ich habe mich nun entschieden, der Blog bleibt. Mir...
Esmerelda - 24. Jun, 18:07
Nicht vergessen
Ich habe den Blog nicht vergessen, überlege nur...
Esmerelda - 18. Jun, 21:47
:-)
:-)
Bodecea (Gast) - 4. Nov, 15:49
Stolz auf meine Familie
Ich bin stolz auf meine Töchter und meine Enkelkinder....
Esmerelda - 4. Nov, 00:18

Archiv

Juni 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
19
20
21
22
23
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 

Zufallsbild

Sonnenuntergang-auf-dem-Feld

Alle Buchlinks auf meinem Blog und mein Amazon-Wunschzettel verweisen auf Amazon oder Thalia.at

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Allerlei
Depression
Erfreuliches
Fibromyalgie
Gedichte
Jammerecke
Katzis
Kreatives
Küchenzauber
Leipzig
Magisches
Mauerbruch
Pflanzliches
TDF 2012
TDF 2013
The best things are free
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren